Führungszeugnis

In Kürze

Das Führungszeugnis ist eine Urkunde, die vom Bundeszentralregister in Bonn auf Antrag für jede Person ab 14 Jahren ausgestellt wird. Darin wird verzeichnet, ob die betreffende Person vorbestraft ist. Es dient damit im wesentlichen als Nachweis der Unbescholtenheit z. B. bei der Arbeitsaufnahme.

Das für persönliche Zwecke ausgestellte Führungszeugnis wird auch als Privatführungszeugnis bezeichnet.

Wird es zur Vorlage bei einer deutschen Behörde benötigt, handelt es sich um ein Behördenführungszeugnis.

Details

Privatführungszeugnis

Das Privatführungszeugnis wird im allgemeinen benötigt, wenn man dem künftigen Arbeitgeber auf sein Verlangen hin nachweisen muss, dass man nicht vorbestraft ist.

Bei der Antragstellung ist keine Vertretung (außer gesetzliche Vertretungsperson - z. B. bei Minderjährigen) durch eine bevollmächtigte Person möglich. Dadurch wird sichergestellt, dass keine andere Person unbefugt und ohne Wissen der Antrag stellenden Person ein Führungszeugnis beantragen kann. 

Behördenführungszeugnis

Ein Behördenführungszeugnis wird benötigt, wenn man bei einer Behörde arbeiten will oder eine amtliche Erlaubnis, zum Beispiel eine Gaststättenerlaubnis, beantragen will.

Bei der Antragstellung ist keine Vertretung durch eine bevollmächtigte Person möglich. Dadurch wird sichergestellt, dass keine andere Person unbefugt und ohne Wissen der Antrag stellenden Person ein Führungszeugnis beantragen kann.

Erweitertes Führungszeugnis

Das erweiterte Führungszeugnis kann für Personen erteilt werden kann, die beruflich, ehrenamtlich oder in sonstiger Weise kinder- oder jugendnah tätig sind oder tätig werden sollen. Bei Antragstellung ist der Wunsch bzgl. eines erweiterten Führungszeugnisses ausdrücklich zu äußern.

Europäisches Führungszeugnis

Staatsangehörigen anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die in Deutschland leben, wird ein Führungszeugnis erteilt, welches Auskunft sowohl über den Inhalt des Bundeszentralregisters als auch des Strafregisters ihres Herkunftsmitgliedstaates gibt (Europäisches Führungszeugnis).

Der Antrag auf Erteilung eines Europäischen Führungszeugnisses ist bei der zuständigen Meldebehörde zu stellen. Das Europäische Führungszeugnis kann für eigene Zwecke (Privatführungszeugnis) oder zur Vorlage bei einer deutschen Behörde (Behördenführungszeugnis) erteilt werden.

Echtheitsbescheinigung

Wenn das Führungszeugnis (Belegart N) im Ausland bei einer ausländischen Behörde vorgelegt werden soll, wird es oftmals nur dann anerkannt, wenn es mit einer zusätzlichen Echtheitsbescheinigung versehen ist.

Ob und welche Form der Echtheitsbescheinigung verlangt wird, hat die Antrag stellende Person selbst in Erfahrung zu bringen. Entsprechende Auskünfte erteilen die Botschaften bzw. konsularischen Vertretungen der Länder, in denen das Führungszeugnis vorgelegt werden soll.

Überbeglaubigung

Eine Überbeglaubigung muss zusätzlich formfrei beim Bundesamt für Justiz beantragt werden und kostet zusätzlich 13,- Euro.

Apostille

Eine Apostille wird vom Bundesverwaltungsamt in Köln angebracht und muss dort zusätzlich beantragt werden.

Hinweis

Es empfiehlt sich, bei der Beantragung anzugeben, ob und welche Echtheitsbescheinigung benötigt wird, damit der Antrag auf Erteilung eines Führungszeugnisses gesondert mit den entsprechenden Zusatzangaben an das Referat IV 2 des Bundesamts für Justiz geschickt werden kann.

Personen aus dem Ausland

Anträge von Personen, die im Ausland leben, können beim Bundesamt für Justiz durch persönliches Erscheinen oder formlos per Post oder Telefax, jedoch nicht per E-Mail, an die nachstehenden Adresse gestellt werden.

Bei persönlichem Erscheinen:

Bundesamt für Justiz
Besucherservice
Adenauerallee 99–103
53113 Bonn

Bei schriftlicher Antragstellung:

Bundesamt für Justiz
Referat IV 2
53094 Bonn

Ablauf/Fristen

Privatführungszeugnis

Der Antrag wird dem Bundeszentralregister nach Bonn übersandt, wo das Führungszeugnis ausgestellt wird. Das Privatführungszeugnis wird mit der Post an die angegebene Privatadresse zugesandt.

Behördenführungszeugnis

Der Antrag wird dem Bundeszentralregister nach Bonn übersandt. Auf dem Führungszeugnisantrag hat die Meldebehörde die Belegart "O" bzw. "OG" zu vermerken.

Zu beachten ist, dass das Führungszeugnis nicht der Antrag stellenden Person, sondern der Behörde unmittelbar übersandt wird. Es besteht auch die Möglichkeit, das Behördenführungszeugnis im Zweifelsfall zunächst an ein von der Antrag stellenden Person zu benennendes Amtsgericht schicken zu lassen, damit die Antrag stellende Person es dort einsehen und auf diese Weise feststellen kann, welche Eintragungen es enthält.

Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
Öffnungszeiten

Vorab-Terminvereinbarung notwendig

Bitte beachten Sie, dass eine Vorab-Terminvereinbarung notwendig ist. Gern können Sie dafür die Online-Terminvereinbarung nutzen. Außerdem haben Sie auch die Möglichkeit, telefonisch oder vor Ort im Bürgerservice einen Termin zu buchen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Informieren Sie sich bitte vor Ihrer Terminbuchung zu den Voraussetzungen und notwendigen Unterlagen der gewünschten Dienstleistung.

Tag Zeiten
Montag 09:00 – 13:00 Uhr
 
Dienstag 09:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 09:00 – 13:00 Uhr
Donnerstag 09:00 – 18:00 Uhr
Freitag 09:00 – 13:00 Uhr
Samstag

09:00 - 13:00 Uhr

Hinweis

Am 23.12.2019 hat der Bürgerservice geschlossen.

 

Gebühren

Leistungen Gebühr
Privatführungszeugnis 13,00 €
Behördenführungszeugnis 13,00 €
Erweitertes Führungszeugnis 13,00 €
Europäisches Führungszeugnis 13,00 €
Überbeglaubigung 20,00 € (zusätzlich zum Führungszeugnis)
Apostille 13,00 € (zusätzlich zum Führungszeugnis)
Endbeglaubigung 25,00 € (zusätzlich zum Führungszeugnis)

 

Ansprechpartner
Name Funktion/Bereich Kontakt
Mitarbeiter/-innen

Team Bürgerservice

E-Mail: buergerservice@jena.de

Telefon: 0049 3641 49-3714

Fax: 03641 49-3705

Standort

  1. Team Bürgerservice
    Löbdergraben 12
    07743 Jena
    Team Bürgerservice
    Löbdergraben 12
    07743 Jena